Zum Inhalt springen

Tätigkeitsbericht 2016

  • von

Was haben wir getan / was konnte erreicht werden:

Das Jahr begann zum Glück mit vielen Anfragen zu unseren Vermittlungshunden. Es erfolgen Vorkontrollen und einige Schützlinge zogen in ihr neues Zuhause um. Ebenso kümmerten wir uns um die Ausstellung von Spendenbescheinigungen, das Zusammenstellen des Jahresberichts für das vergangene Jahr 2015, der jährlichen Kontoprüfung und fertigten die Einladungen für die Jahreshauptversammlung.

Im Anschluss folgte die Organisation der Kastrationsaktionen in Spanien und Ungarn, welche uns immer besonders am Herzen liegt. Tierärzte dazu zu motivieren nicht nur ihren Urlaub zu opfern, sondern auch noch in diesen rund täglich 10 Stunden zu arbeiten gehört genauso dazu, wie das Buchen von Flügen, Unterkünften und die Beschaffung von Materialien.

Es wurden Spenden gesammelt und ein Hundetransport von Ungarn nach Deutschland organisiert. Hierzu wurden im Vorfeld die Hunde entsprechender Kriterien wie Größe, Verträglichkeit und ggf. auf Kinder- / Katzenfreundlichkeit, ausgewählt und per Trace zum Transport beim Veterinäramt angemeldet.

Am 09.01.16 wurden wir auf eine Anzeige im Supermarkt aufmerksam. Eine 12-jährige Pudeldame wurde darin zum Verschenken angeboten. Wir setzen uns mit der Halterin in Verbindung um dafür Sorge zu tragen, dass die Hündin in gute Hände vermittelt wird. Leider war die Hündin in einem sehr desolaten Zustand, so dass Animals Care e.V. die Maus übernahm und erst einmal für fast 500,- € ärztlich behandeln lassen musste. Zwischenzeitlich wurde für sie auch ein Senioren gerechter Platz gefunden, wo die Kleine ihren Lebensabend verbringen darf.

Ebenfalls im Januar unterstützten wir das Volksbegehren gegen Massentierhaltung, durch das Sammeln von Unterschriften und Aufklärungsarbeit. Insgesamt wurden 104.000 Stimmen zusammengetragen.

Wie auch die Jahre zuvor, demonstrierten wir am 16.01.16 mit auf der Demo „Wir haben es satt“.

Am 13. Februar empfingen wir 9 neue Pfleglinge aus Ungarn. Außerdem konnten wir den Transporter für den Rückweg, fast bis zum Dach voll mit Spenden beladen.

Im Februar wurde nun auch endlich unsere Nager Notunterkunft fertiggestellt. Dort können wir nun bis zu acht Hasen oder andere Nager vorübergehend beherbergen.

Gleich zwei Hilferufe erreichten uns im Februar. Eine Dame ist verstorben und ihre 8. Jährige Hündin Lena lebte nun allein in der Wohnung. Ein Nachbar führte die Hündin 3 Mal täglich aus und fütteret sie. Allerdings war die Wohnung bereits zum Ende des Monats gekündigt. Hätte sich in den nächsten Tagen kein Platz für sie gefunden, wäre sie ins Tierheim gekommen. Wir zögern nicht lange und nahmen die Maus auf Pflege. Tedi`s Herrchen musste ins Hospiz, so kam der neunjährige zu uns auf Pflege. Er wurde geimpft, gechipt und kastriert. Aufgrund der vielen Warzen auf seinem Körper, ließen wir auch einen Bluttest durchführen. Leider ist auch Tedi an Krebs erkrankt. Für ihn fanden wir noch eine nette Familie, bei denen er seinen Lebensabend verbringen darf. Für Lena fand sich recht schnell ein schönes neues Zuhause.

Wir halfen auch in diesem Jahr bei der Errichtung eines Amphibienzauns in der Temliner Str., Potsdam, um die vielen Frösche und Molche sicher über die Straße zu setzen. Der Aufbau des Amphibienzauns zeigte sich wieder erfolgreich. Es wurden bis April insgesamt 1100 Erdkröten, dutzende von Teichmolchen und Moorfrösche, sowie ein Kammolch sicher zum Wasser gebracht.

Im März findet die „Aktion Fair Play“ statt. Eine Demo gegen die Tierhaltung im Zirkus – wir demonstrierten mit. Auch bei der Demo am 16.03.16, eine Aktion gegen die „Massentierhaltung“ in Potsdam, waren wir natürlich mit dabei.

Unsere zweite Vorsitzende Madlen Fabiunke hat sich mit Hilfe der Bürgerinitiative „Potsdam braucht ein Tierheim“, die 2013 unter anderen von ihr gegründet wurde dafür eingesetzt, dass Potsdam nun nach 10 Jahren endlich wieder ein Tierheim bekommt. Wir gratulieren dem TSV Potsdam zum Erfolg.

Im März haben wir einen Katzen Quarantäneraum fertig gestellt. In welchem wir den ein- oder anderen Stubentiger schon eine vorübergehende Unterkunft bieten konnten.

Im April des Jahres fand über 5 Tage unsere diesjährige Kastrationsaktion in Spanien statt, die wir vor allem Dank der großzügigen Spende über 850,- € von Racheshops.de und über 700,- € vom Europäischen Tier- und Naturschutzbund (ETN), finanzieren konnten. Insgesamt wurden dabei 116 Hunde und 176 Katzen kastriert. Außerdem erfolgten viele Zahn- OP`s, Entfernungen von diversen Tumoren sowie die Behandlung der Tiere mit Spot-On. Mit uns durften insgesamt 5 Hunde nach Deutschland ausreisen, wo bereits ihre Pflegefamilien die Schützlinge sehnlichst erwarteten.

Frau Anke Drohla, vom TSV Potsdam bittet uns um Mithilfe bei der Unterbringung eines 16 jährigen mittelgroßen Mischlings, dessen Herrchen verstorben ist. Der Mischling ist leider inkontinent oder hat es ggf. nie gelernt stubenrein zu sein. Es findet sich zum Glück eine Pflegestelle, welche sich dem Mischling annimmt und wo er nun auch seinen Lebensabend verbringen darf.

Im April unterstützte unsere zweite Vorsitzende Madlen Fabiunke die Tierschutzorganisation „Cats of Gili“, die sich auf der balinesischen Insel Gili T sich um Straßenkatzen kümmert. Außerdem machte sie die Tierschutzorganisation BAWA auf einen illegalen Hundehandel in der Nähe von Ubud aufmerksam. Fast alle 10 Hunde konnten so vor dem sicheren Tod gerettet werden. Es ist toll zu sehen, das Tierschutz keine (Landes) Grenzen kennt.

Am 23.04. fand unser diesjähriges Adoptantentreffen im Auslaufgebiet am Grunewaldsee, in Berlin statt. An der gemeinsamen Hunderunde nahmen mehr als 35 Hunde mit ihren Zweibeinern teil.

Wir erhielten einen Notruf, dass eine Hündin unerklärlicherweise aus der 4. Etage eines Wohnhauses aus dem Fenster gefallen und sich dabei beide Vorderbeine gebrochen hat. Die Besitzer konnten die teuren Operationskosten, trotz Ersparten und Verkauf von Wertsachen, nicht aufbringen. Der Hund lag nun Zuhause, weil die Klinik keine Ratenzahlung duldete. Hier sprangen wir finanziell mit 1600,- € in Vorkasse ein, um das Leiden der Hündin und natürlich auch der Besitzer zu beenden. Die Süße hat beide Operationen gut überstanden und kann sich des Lebens wieder erfreuen.

Von einem weiteren unglaublichen Schicksal erfuhren wir durch eine unserer Pflegestellen. Ein Hund soll sich seit ca. 2 Jahren alleine in einer Wohnung befinden. Der Besitzer ist ausgezogen und hatte den Hund dort in einer leeren Wohnung zurückgelassen. Ein Nachbar hatte den Wohnungsschlüssel und einige Nachbarn kümmerten sich um das Tier. Wechselten sich beim Füttern und der Gassirunde ab. Weil das Amt wohl die Miete zahlt, ist es dem Vermieter nicht aufgefallen. Aus der Angst heraus, dass der liebe Amercan Bulldog, auf Grund seiner Rasse aus einem Tierheim nicht mehr herauskommen würde, hatten die Nachbarn bisher geschwiegen.
Wir nehmen mit dem Besitzer Kontakt auf. Dieser begrüßte uns mit den Worten „was, der lebt noch?“ Dann kann ich für ihn ja auch Geld verlangen.“ Wir bringen den Besitzer dazu, uns den Hund zu überschreiben. Mangels eines Pflegeplatzes übergeben wir Bolle, wie wir ihn umbenannt haben, dem Tierschutzligadorf in Cottbus. Vorab erhält er tierärztliche Erstversorgung und wird geimpft. In Cottbus wird er weiter aufgepäppelt (er hatte u.a. starke Hautprobleme). Zwischenzeitlich wurde Bolle erfolgreich vermittelt.

Im Mai führte unser Weg nach Ungarn, wo wir uns in unserem Partnertierheim ein Bild von der Verwendung unserer Spendengelder machen konnten. In einigen Zwingern konnte der Boden mit Steinplatten und Kies belegt werden, damit die Hunde nicht mehr ständig im Matsch liegen müssen. Außerdem wurden Zäune erneuert und Futter gekauft. Es ist jedes Mal schön zu sehen, wie sich die Anschaffungen positiv auf die Lebensqualität der Tiere auswirken. Es wurden außerdem die Hunde ausgewählt, welche am 09.07. zu uns nach Deutschland ausreisen durften.

In der Zeitung vom ETN „Respekt Tiere“ erscheint ein Bericht über unsere diesjährige Kastrationsaktion in Spanien.

Unsere diesjährige Herbst – Kastrationsaktion wird kurzfristig von den ungarischen Tierheimbetreibern abgesagt, weil dort eine Virus erkrankte tote Kuh zur Kadaverbeseitigung zwischengelagert wurde und nun das Tierheim unter Quarantäne steht.

Natürlich erhielten wir über das Jahr noch weitere Anrufe von Hundebesitzern, bei denen der Hund nicht mehr in die Lebensverhältnisse passte, die mit ihrem Vierbeinern nicht mehr zu recht kamen oder diesem einfach nur überdrüssig wurden. Teilweise übernahmen wir die Hunde zur Vermittlung, meist unterstützten wir die Halter nur dabei, ein neues Zuhause für die Vierbeiner zu finden. So auch im Juni für den Mops „Horst“.

Ebenfalls in diesem Monat starteten wir wieder eine Futterspendenaktion für unser ungarisches Partnertierheim. Das Ergebnis war ein voller Transporter auf dem Weg nach Ungarn.

Im Juli erhielten wir einen Notruf zu sechs Meerschweinchen, die in einer Wohnung allein zurückgelassen wurden. Dank der Hilfe der Tierrettung Potsdam, konnten die Tiere vermittelt werden.

Im August übernahmen wir die 7 Monate alte Zoe` und die 8 Monate alte Melody in unsere Obhut, weil die beiden Halter mit den aktiven Junghündinnen total überfordert waren. Beide Hunde konnten, nachdem sie geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert wurden, in eine glückliche Zukunft entlassen werden.

Im August waren wir bei der Vermittlung des 16-jährigen und blinden Haflingers Jonas behilflich. Außerdem betreuten wir für einige Tage die private Notauffangstation von Solveyg Welke, die dieses Taubenparadies aufgebaut hat und wertvolle Tierschutzarbeit leistet.

Am 27.09. erfolgt erneut eine Demo gegen die Massentierhaltung in Potsdam, bei dieser wir mit vertreten waren.

Weitere neun ungarische Hunde durften noch vor dem kalten Winter, am 02.10.16, nach Deutschland ausreisen.

Das Team von „Famos liegen & sitzen“ bietet uns im November an, bei Ihnen eine Spendendose unseres Vereins aufzustellen. Um unsere Arbeit mit zu unterstützen.

Am 02. Dezember durften weitere neun Hunde dem kalten Winter in Ungarn entfliehen. Auch diesmal konnte der Tierheimwagen mit sehr vielen Futterspenden und Decken bestückt werden, welche wir hauptsächlich von Spendengeldern einkauften.

Im bezaubernden Lädchen „Marlenes Töchter“, findet am 17.12. eine Weihnachtsfeier statt, zu welcher wir netterweise die Gelegenheit erhielten, unseren Verein / unsere Arbeit dort vorzustellen.

Eine überraschende Spende über 500,- € erreicht uns im Dezember von der Band Thee Flanders.

Am 29.12.16 sind wir unterstützend bei der Mahnwache des DsNe.v „Tierschutz für alle“, dabei.

Zum Jahresende wurden alle Adoptanten angeschrieben, ein schönes Weihnachtsfest und guten Rutsch gewünscht und um ein Lebenszeichen (Foto) unserer Schützlinge gebeten, welche wir dann bei Facebook veröffentlichten.

Dank vieler überraschender Spendeneingänge im Dezember, konnten wir drei ungarische Tierheime (in Bekescsaba, Kondoros and Bekes), ein spanisches (Refugio Perros Abandonados), ein griechisches (Artemes Crete Rescue) sowie den deutschen Verein Street Dog Care e.V. finanziell ein wenig unterstützen. Damit dort Zäune repariert und einige Tiere kastriert bzw. tierärztlich versorgt werden können.

Insgesamt wurden durch unseren Verein im Jahre 2016, 48 Hunde und 11 Katzen übernommen. Davon haben bereits 46 Hunde und alle 11 Katzen ein schönes neues Zuhause gefunden.

aufgestellt:
Madlen Fabiunke & Petra Oster
Berlin, den 01.02.2017

Decoration sticker
Decoration sticker
Decoration sticker
Decoration sticker
Decoration sticker
Decoration sticker